Firstbeat
Trainingseffektfunktion

Die Trainingseffektfunktion verfolgt
die anaerobe Trainingsbelastung

Die Spanne zwischen Gewinnen und Verlieren ist in der heutigen Sportwelt extrem schmal geworden. Für die Optimierung der Spielleistung muss das Training die Anforderungen des Spiels erfüllen. Sowohl Trainer als auch Sportler müssen wissen, wie anstrengend das Training war und welche Eigenschaften sie dabei entwickelt haben. Die neuen Trainingseffekt-Algorithmen von Firstbeat unterstützen Ihre Trainingsprogrammierung und helfen jedem Sportler dabei, seine Trainingsziele zu erreichen, sowohl hinsichtlich seiner Ausdauerleistung, als auch seiner Fähigkeit zu wiederholten Sprints mit hoher Leistung.

  • Überwachen Sie die Intensität Ihrer Trainingseinheit, d. h., den Gesamttrainingseffekt in Echtzeit auf einer Skala von 0-5
  • Rufen Sie die aerobe und anaerobe Trainingsbelastung vom Aufwärmen bis hin zu hochintensiven Einheiten bereits während des Trainings ab
  • Unmittelbare Feedback-Berichte für Trainer und Spieler

Berichte und Screenshots–>

 

 

160217_TE Image 1

Trainingseffekt (TE) Skala: 0 Keine Auswirkung, 1 geringer Trainingseffekt (Regenerationstraining), 2 = Erhaltender Trainingseffekt, 3 = Verbessernder Trainingseffekt, 4 = Stark verbessernder Trainingseffekt, 5 = Temporär überanstrengender Trainingseffekt.

Was ist neu?

Bisher wurde der Trainingseffekt anhand der erhöhten Sauerstoffaufnahme nach dem Training „EPOC“ (Excess Post-Exercise Oxygen Consumption) beurteilt und für die Beschreibung der Auswirkungen des Trainings auf die kardiorespiratorische Fitness hinsichtlich VO2max genutzt.

Mit den erweiterten Algorithmen ist Firstbeat in der Lage, auch Informationen über anaerobe Komponenten der Trainingsbelastung bei hochintensivem Intervalltraining bereitzustellen. Folglich ist mit dieser bahnbrechenden Neuheit die Analyse des aeroben und anaeroben Trainingseffekts abrufbar und dadurch eine effiziente Optimierung des Trainings in Echtzeit möglich.

Worauf basiert der Trainingseffekt?

Die Entwicklung des neuen Trainingseffekt-Algorithmus stützt sich auf profunde Kenntnisse und Forschungsarbeit im Bereich der menschlichen Physiologie bei verschiedenen Sportarten. Die daraus entstandenen Algorithmen hinter dem erweiterten Trainingseffekt bilden ein intelligentes und multidimensionales System, mit dem sowohl der aerobe als auch der anaerobe Trainingseffekt sowie die Verteilung zwischen beiden Parametern nachverfolgt werden können.

Für die Analyse des anaeroben Trainingseffekts erkennen die Algorithmen beispielsweise Intervalle hoher Intensität während einer Trainingseinheit. Zudem werden bestimmte Eigenschaften dieser Intervalle, wie der Intensitätsgrad und die Dauer sowie das Erholungslevel vor dem jeweiligen Intervall, berücksichtigt. Die erfolgte anaerobe Leistung wird zudem mit Referenzwerten bekannter anaerober Leistung bei verschiedenen Sportarten verglichen, um so eine Skala für die Trainingsanpassung zu erstellen.

 

 

 

Training_effect

Energie für sportliche Leistungen kann unter Verwendung verschiedener Energiebahnen von den Muskeln produziert werden. Mit der neuen Trainingseffekt-Funktion kann sowohl aerobes als auch anaerobes Training sowie damit im Zusammenhang stehende physiologische Systeme analysiert werden.

Kontaktieren Sie uns:

FAQ

Von wo kann man die neue Trainingseffekt-Funktion bekommen?

Die neuen Algorithmen sind vollständig in unseren neuen, Cloud-basierten Firstbeat Sports Monitor integriert, welcher den aeroben/anaeroben Trainingseffekt im Dashboard und in Berichten zeigt.

Was ist mit aerobem und anaerobem Training gemeint?

In diesem Zusammenhang, aerob bezieht sich auf langzeit-submaximale Arbeit (Ausdauer Training) und anaerob auf wiederholte hochintensiv-Maximale Arbeit, wie zum Beispiel Intervall- (periodisches) Training (Kraft-Training). Aerobes Training verbessert die aerobe Fitness (VO2max), z.B. die Fähigkeit Sauerstoff zu nutzen, um Energie zu gewinnen, die Fähigkeit Fett als Energie-Substrat zu nutzen, Ausdauer und Kondition. Anaerobes Training verbessert die maximale anaerobe Kapazität, so z.B. die Fähigkeit schnell große Mengen an Energie durch Milchsäure-„Bahnen“ zu produzieren, die Fähigkeit Laktat zu puffern, Ermüdung entgegenzuwirken und wiederholt hohe Energie zu produzieren.

Wie wird anaerobes Training definiert?

Im Prinzip verfolgt der neue Algorithmus auch Intervall-Training. Je höher die Intensität, je kürzer die Dauer und je besser das Regenerations-Level vor den hochintensiven anaeroben Abschnitten ist, desto höher ist die Auswirkung auf die anaerobe Kapazität und umso schneller ist die Akkumulation von anaerober Arbeit. Die Menge an anaerober Arbeit während des Trainings wird außerdem mit Referenz-Werten bekannter Mengen anaerober Arbeit von verschiedenen Trainings-Typen in verschiedenen Sportarten verglichen, um den Trainingseffekt-Wert zu berechnen. Wie zuvor werden Nutzer mit höherem Fitness-Level (oder Aktivitäts-Klasse) ein anstrengenderes Training absolvieren müssen, um ähnliche Ergebnisse wie Nutzer mit geringerem Fitness-Level zu erreichen.

Wieso ist es wichtig, die Verteilung zwischen aerobem und anaerobem Training zu kennen?

Im sportlichen Training muss die Homöostase des Körpers wiederholt durch Training gestört und durch ausreichende Regenerations-Perioden ausbalanciert werden, um positive Trainingsadaptionen zu erzielen. Dafür ist es wichtig, den Einfluss des Trainings auf den Körper zu kennen und zu kontrollieren. Dazu, um spezifische physiologische Systeme, verbunden mit Leistung, optimal zu entwickeln, ist es notwendig, den Trainingsinhalt akkurat zu analysieren. Diese Informationen helfen dabei, die Ziele der verschiedenen Trainingseinheiten zu erreichen.

„Firstbeat ist der führende Herzfrequenz-Monitor Technologie-Anbieter auf dem Markt. Das System erlaubt uns, klügere und sachkundigere Entscheidungen in allen Aspekten unseres Trainings vorzunehmen.“

Harry Körner, Konditionstrainer des FC Vaduz