Akute vs. Chronische Trainingsbelastung interpretieren – Ein Firstbeat Sports Feature

Wie Firstbeat die akute Trainingsbelastung berechnet

Firstbeat nutzt den TRIMP (Trainingsimpuls) zur Quantifizierung der Trainingsbelastung, die während einer Einheit akkumuliert wird. Der TRIMP betrachtet die Intensität einer Einheit durch die Berechnung der Herzfrequenzreserve-Methode und der Länge des Trainings.

Die akute Trainingsbelastung wird auf Grundlage des TRIMPs (7-Tage Summe des TRIMP) berechnet, um eine Zusammenfassung aller Trainings der vergangenen Woche zu liefern. Individuell skaliert durch die Messhistorie, erlaubt dieser Wert eine akkurate Angabe unabhängig von der Sportart.

Wie Firstbeat die chronische Trainingsbelastung berechnet

Die chronische Trainingsbelastung stellt Langzeitinformationen zu Belastung eines Athleten zur Verfügung. Sie zeigt den laufenden Durchschnitt der akuten Trainingsbelastung der vergangenen 28 Tage und ist ein guter Indikator für die Fitness eines Athleten.

Was ist die Akute vs. Chronische Trainingsbelastung?

Akute vs. Chronische Trainingsbelastung analysiert die Balance zwischen der akuten (kurzfristigen) und chronischen (langfristigen) Belastung eines Athleten. Sie gibt einen Indikator dafür, ob kurzfristiges und langfristiges Training im Gleichgewicht sind und warnt den Trainer vor Situationen, in denen die Belastung sich zu schnell ändert.

Ergebnisse der Akuten vs. Chronischen Trainingsbelastung mit Firstbeat Sports

Die Daten zur Akuten vs. Chronischen Trainingsbelastung helfen bei der Belastungsoptimierung für Spieler und dem Verletzungsrisikomanagement. Es hebt die positiven und negativen Konsequenzen verschiedener Faktoren des Trainings hervor und beinhaltet außerdem, für welche Belastungen der Athlet vorbereitet wurde und was er tatsächlich leistet.

Die Akute vs. Chronische Trainingsbelastungsvariable in Firstbeat Sports nutzt farbkodierte Warnsignale, um die Belastungssituation der Athleten zu verdeutlichen. Das liefert Informationen, wenn es darum geht, ob ein Athlet bei bestimmten Einheiten teilnehmen soll und hilft bei der Erstellung effektiver wöchentlicher Trainingspläne zur Optimierung der Belastung über die gesamte Saison hinweg.

Akute und chronische Trainingsbelastung wird durch verschiedene Farben gekennzeichnet. Diese stehen für: geringe Belastung (Gelb), moderate Belastung (Grün), hohe Belastung (Rot).

Die Anzeigen werden stetig auf Grundlage der individuellen Messhistorie jedes Athleten skaliert. Erreicht ein Athlet beispielsweise eine akute Trainingsbelastung von 900, wird diese zu seinem neuen Maximum, von dem die drei Zonen berechnet werden. Dieses Limit wird reduziert, wenn in den folgenden Trainingswochen nur geringere Zahlen erreicht werden, sodass die Skalierung entsprechend automatisch berechnet wird. So werden individualisierte Resultate garantiert und die Trainer müssen keine Spieler zurückhalten, die physiologisch zu einer höheren Belastung fähig sind.

Außerdem erhalten Sie die Acute:Chronic Workload Ration (ACWR). Diese gibt Informationen darüber, ob ein Athlet gut vorbereitet ist, oder ob er vielleicht einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt ist.

Drei Beispiele der Akuten vs. Chronischen Trainingsbelastung, wie sie im Firstbeat Sports Dashboard dargestellt werden. Spieler 3 hat eine hohe akute Belastung, aber eine geringe chronische Belastung und ist daher einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt, während Spieler 1 mit einer ACWR von 1.2 im „Sweet Spot“ trainiert.

Der “Sweet Spot” für die Belastungsoptimierung ist dort, wo akute und chronische Belastung gleich sind und das Verhältnis bei 1.0 liegt. Es deutet an, dass der Athlet in einem gut vorbereiteten Zustand ist, da die akute Belastung niedrig (minimale “Ermüdung”) und die chronische Belastung hoch ist (Zeichen von “Fitness”).

Laut der Forschung von Dr. Tim Gabbett, liegt das “Sweet Spot”-Verhältnis, in dem das Verletzungsrisiko niedrig ist, zwischen 0.8-1.3.

<1 – Athlet ist gut vorbereitet
0.8-1.3 – “Sweet Spot”, wo das Verletzungsrisiko sinkt
>1.5 – Gefahrenzone, erhöhtes Verletzungsrisiko
>1.8 – Gefahrenzone 2, noch höheres Verletzungsrisiko

Eine sich schnell erhöhende Trainingsbelastung wird mit einem erhöhten Verletzungsrisiko assoziiert. Piggott und Kollegen haben gezeigt, dass wenn sich die Belastung um nicht mehr als 5-10% im Vergleich zur vorigen Woche erhöht, die Verletzungsgefahr des Athleten unter 10% war. Wenn die Belastung um >15% im Vergleich zur Vorwoche stieg, stieg die Verletzungsgefahr um 21-49%.

Die Akute vs. Chronische Trainingsbelastung von Athleten zu beobachten, kann helfen, Belastungen sicher und effektiv zu erhöhen und den Athleten vor größeren Verletzungsrisiken zu bewahren. Zu geringe und zu hohe Belastungen können zu mehr Verletzungen, verringerter Fitness und schlechterer Teamleistung führen. 

Sie möchten ebenfalls mit Firstbeat Sports arbeiten?

Kontaktieren Sie uns